Jan 15

3. Ballhaus Beach-Soccer Cup

Beck´s Streetboys aus Bernburg bestes Team aus Sachsen-Anhalt +++ Der Pokal um den 3. Ballhaus-Beach-Soccer-Cup des FSA geht aber nach Leipzig zu den Sandballern +++ Christoph Vatthauer (Beck´s) mit sechs Toren erfolgreichster Torschütze +++ Rasenersatzballsport Magdeburg stellt mit Florian Schmidt den besten Spieler und mit Thomas Müller auch den besten Torwart

Aschersleben/FK – Das Beach-Soccer-Freizeit-Team aus der Region Bernburg um Torjäger Christoph Vatthauer und Teamchef Matthias Kürschner kann sich bestes Hallen-BeachSoccer-Team des Jahres 2019 in Sachsen-Anhalt nennen, trotzdem reichte es bei der dritten Auflage um den Ballhaus-Beach-Soccer-Cup des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt „nur“ zum zweiten Platz.
Wie schon bei der ersten Auflage und zweimal bei der Landesmeisterschaft war auch diesmal ein Team besser. Das kam am Samstag aber aus einem anderen Bundesland. Die Beach-Soccer erfahrenen Sachsen von Sandball (SB) Leipzig sicherten sich mit drei Siegen den 3. Ballhaus-Cup im Beach Soccer des FSA.
Spannende Spiele mit meist knappen Ausgängen sowie 52 Tore waren in über vier Stunden im Aschersleber Ballhaus von den vier angereisten Mannschaften in sechs Spielen zu sehen. Neben schönen Spielzügen, zahlreichen Fallrückziehern, spektakulären Toren und starken Torhüterleistungen trugen auch die vier Schiedsrichter Steffen Reise (Wippra), Tim Gräbitz (Wittenberg), Marcel Hosenthien (Magdeburg) und Felix Boin (Dannigkow) zu einem niveauvollem Beach-Soccer-Turnier unterm Hallendach bei.
Auch wenn die Sandballer mit reichlich Ligaerfahrung aus der Beach-Soccer-Bundesliga anreisten, machten es ihnen die „Amateure“ aus Sachsen-Anhalt nicht leicht. Und nur die Spielzeit von zweimal 12 Minuten kam wohl den Sachsen zu Gute, sonst hätten sie bei der geplante Zeit von zweimal neun Minuten wohl nicht alle drei Begegnungen im Sand unterm Hallendach für sich entscheiden können. Aufgrund von mehreren kurzfristigen Absagen traten am Samstag, den 12. Januar 2019, nur vier Mannschaften in Aschersleben um den Ballhaus-Cup an, so dass die Organisatoren die Spielzeit erhöhten (Originalspielzeit dreimal 12 Minuten).
Setzten sich die Sandballer aus Leipzig nach zwischenzeitlichem 1:1 gegen den SV Welbsleben noch mit 5:1 durch, liefen sie fast dem gesamten Spiel gegen die Rasenersatzballsportler (RB) aus Magdeburg einem Rückstand hinterher. Zur Pause lag Leipzig gegen Magdeburg gar noch mit 1:3 zurück. Dann wieder mit 3:4. Doch nach dem 4:4Ausgleich gelang buchstäblich mit der letzten Sekunde und einem Sonntagsschuss aus 18 Metern dem Favoriten der 5:4-Siegtreffer, und bewahrte Leipzig vor einer möglichen Niederlage im Neunmeterschießen.
Falls es beim 4:4 geblieben wäre, hätte ein Entscheidungsschießen wie schon beim Auftaktspiel Magdeburg gegen die Beck´s Streetboys zur Hilfe herangezogen werden
müssen. Ähnlich wie beim Eishockey musste es einen Sieger geben. Und wenn auch erst im Neunmeterschießen.
Zum Auftakt hatte RB Magdeburg gegen die Beck´s Streetboys in einem abwechslungsreichen Spiel in der regulären Spielzeit beim 4:4 zuerst das Glück des Tüchtigen auf seine Seite, als sie nach mehrmaligen Rückstand in der letzten Sekunde zum 4:4Ausgleich trafen. Doch beim fälligen Neunmeterschießen verließ Magdeburg das Glück. Während die Bernburger zweimal ins Tor trafen, scheiterten die Landeshauptstädter an Keeper Marcel Jansen oder verfehlten das Tor. Somit gewannen die Salzländer das Spiel mit 6:4 und konnten sich wenigstens noch zwei Pluspunkte gutschreiben lassen.
Nach einem 4:2-Erfolg der Beck´s Streetboys gegen den SV Welbsleben kam es zum Spiel gegen SB Leipzig zu einem echten Finale, mit dem Nachteil, dass die Bernburger das Spiel in der regulären Spielzeit gewinnen mussten. Nach einer schnellen 1:0-Führung und einem 2:1Halbzeitstand sah es danach auch aus. Doch binnen 90 Sekunden nach dem Wiederanpfiff zu den zweiten 12 Minuten hatte Leipzig das Ergebnis mit zwei Toren zu seinen Gunsten auf 3:2 gedreht und die Führung dann auch auf 4:2 ausgebaut. Diesen Vorsprung konnten die Sandballer aus Leipzig bis zum 7:5-Endstand behaupten. Wie schon das erste Tor im Spiel konnte Christoph Vatthauer auch das letzte Tor in diesem Spiel erzielen und sicherte sich mit sechs Treffern vor dem zum besten Spieler gewählten Florian Schmidt aus Magdeburg (5 Tore) den Preis des erfolgreichsten Torjägers.
Nicht nur wegen seines prominenten Namens und seiner zwei Tore wurde Thomas Müller von RB Magdeburg als bester Torhüter gewählt.
Trotz der Niederlage der Beck´s Streetboys waren ihnen der zweite Platz und die 75 Euro Erfolgsprämie sicher. Daran konnte auch der abschließende 6:3-Erfolg der Magdeburger über Welbsleben nichts ändern. RB Magdeburg wurde als Vorjahrezweiter damit Dritter vor dem zweifachen Dritten der beiden Jahre zuvor, SV Welbsleben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kfv-msh.de/kfvmsh/?p=2039

Sep 23

Der Schiedsrichterausschuss informiert

Werte Sportkameraden und -innen Abteilungsleiter,

hiermit möchte ich alle Vereine mit und ohne Schiedsrichter und -innen nochmals auf die nicht gute Situation im Bereich Schiedsrichter hinweisen und Alle darum bitten nochmals zu versuchen und umzusetzen geeignete Kandidaten für das Amt als Schiedsrichter -in zu gewinnen. Bitte meldet diese mit dem angehängten Formular an meine „PV  Wolfgang Heidenreich“ oder per Post.

I. Termin für die Ausbildung in Sangerhausen in der Geschäftsstelle des KFV Fußball an der Blauen Hütte 21 ist wie folgt:

Freitag den 2.11.18 16:00 bis 20:00             Freitag den  9.11.18 16:00
Samstag den 3.11.18  9:00 bis 12.00           Samstag den 10.11.18  9:00 bis 13:00 Prüfung
Sonntag den 4.11.18  9:00 bis 12:00
Absprachen über Termin Anpassungen könne mit den Teilnehmern erfolgen!
Die Geldzahlungen und Punktabzüge für euren Verein und 1. Mannschaft für fehlende Schiedsrichter können nur so vermieden werden, siehe Spielordnung und R.u.Vo. des FSA.

II. Folgende junge und förderfähigen Schiedsrichter wurden zur Ausbildung  in unseren Förderkader durch den Schiedsrichterausschuss berufen:

1. Daniel Günther, Blankenheim; 2. Hendrik Schmidt, Rottleberode; 3. Domenic Stamm, MSV EIL; 4. Steven H. Burkhardt, Mansfeld; 5. Erik Siefke, Roßla; 6. Clemens Wagner, Kelbra; 7.Niklas Kauntz, Kreisfeld; 8. Paul Leitenberger, FC Hettstedt.

 

III. Als Beobachter der Schiedsrichter wurden folgende drei Sportkameraden berufen: Gerhard Träger; Eckard Stahl und Wolfgang Heidenreich

 

IV. Die nächsten Weiterbildungstermine für eure Schiedsrichter und-innen sind in diesem Jahr wie folgt:
    19.10.2018 18:00 Uhr in Brücken Futsal und Hallen Schiedsrichter
    26.10.2018 18:00 Uhr in Brücken für alle Schiedsrichter und-innen, bitte unterrichtet Eure Sportkameraden und -innen damit diese Pflichtveranstaltungen auch besucht
    werden.

 

Schiedsrichtermeldung Original 2018/2019

 

Mit sportlichem Gruß

Wolfgang Heidenreich

Schiedsrichterobmann KFV MSH

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kfv-msh.de/kfvmsh/?p=1885

Sep 04

Ü-70 Turnier 2018 in Leipzig

FSA-Ü70-Kicker Fünfter bei Premiere unter elf Teams – In allen Spielen ohne Gegentore geblieben, aber auch ohne Torerfolg

Leipzig – Am Sonntag, den 2. September 2018, gingen elf der zwölf gemeldeten Mannschaften in das Rennen um die 1. Regionale Ü70-Landesmeisterschaft des Sächsischen Fußballverbandes (SFV). Gespielt wurde bei Regen, der erst zum Turnierende aufhörte, auf zwei Kleinfeld-Kunstrasen-Plätzen in der Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzig. Beim souveränen Sieg des SV Buchholz Berlin belegte die Landesauswahl (LAW) des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA) bei ihrem überhaupt ersten Auftritt in dieser Altersklasse einen guten 5. Platz. Dabei blieb die FSA-Auswahl in allen ihrer fünf Spiele (jeweils 12 Minuten) ohne Gegentor, erzielte aber selbst auch keines.
Die vier Punkte aus den vier Vorrundenspielen bedeuteten den dritten Platz unter fünf Mannschaften und das Spiel um Rang 5 gegen den SV Lichtenberg 47. Auch hier sollten keine Tore fallen und so musste ein Neunmeterschießen entscheiden. In diesem zeigten die Sachsen-Anhaltiner das sie doch das „Runde eins Eckige“ netzen können und gewannen mit 3:1. Während FSA-Torwart Manfred Schwammbach gleich den ersten Lichtenberger Schuss parierte, verwandelten der in vier Tage später seinen 78. Geburtstag feiernde Heinz Seemann, Wolfgang Schalk und Peter Hennig für die Sachsen-Anhaltiner. Damit geht der älteste Sachsen-Anhaltiner LAW-Fußballer als erster Torschütze der Ü70-FSA-Landesauswahl in die Statistikbücher ein.
Obwohl sich die meisten Ü70-LAW-Spieler des FSA zum ersten Mal sahen, lieferte die Auswahl einen erfrischenden zweikampfstarken Auftritt. Lediglich im ersten Spiel gegen den späteren Vize, der Oberlausitz Auswahl, zeigten die Ü70-Kicker etwas Anpassungs-Probleme, die sich vor allem beim Ab- und Zuspiel aufzeigten. Mit Manfred Schwammbach, einen von zwei jüngeren Spielern, hatte die Auswahl aber einen starken Rückhalt, der sein Tor, bis auf einen Neunmeter im Entscheidungsschießen um Platz 5, sauber hielt. Laut Ausschreibung durften zwei Spieler unter 70 Jahre mitwirken, die aber nicht jünger als 67 Jahre sein durften.
In den anderen vier Begegnungen waren die Ü70-Spieler aus dem Geburtsland des Reformators jedoch mindestens Gleichwertig, wenn nicht sogar das spielerisch und läuferisch bessere Team. Das Problem lag lediglich im Verwerten der zahlreichen guten Torchancen, wobei der Schiedsrichter auch einmal ein klares Handspiel eines Gegenspielers im Strafraum der Westlausitz Auswahl übersah. Scherzhaft forderte der eine oder andere in dieser Szene den Videobeweis. Das man Neunmeter kann, zeigte die FSA-Auswahl dann ja im Spiel um Platz 5.
Was ein eigenes Tor Wert gewesen wäre, zeigte die Vogtlandauswahl, die mit einem Torverhältnis von 1:0 (andere Gruppe) Vorrundenzweiter und später Turnierdritter (im Neunmeterschießen) ohne jedes weitere Tor wurde.
Auch wenn das Erfolgserlebnis eines eigenen Treffers aus dem Spiel heraus ausblieb, überwog das Positive ohne Gegentor Fünfter unter elf Mannschaften geworden zu sein. Alle Sachsen-Anhaltiner haben sich jetzt schon den 31. August 2019 in den Kalender angekreuzt, wenn der SFV zur zweiten Regionalen Landesmeisterschaft nach Leipzig einlädt. Und bis dahin möchte man sich das eine oder andere Mal zum „Training“ treffen. Wobei hier dann auch weitere Spieler der Jahrgänge 1949 unter älter eingeladen sind.
Die FSA-Landesauswahl: Manfred Schwammbach (Bernburg-Dröbel), Wolfgang Schalk, Klaus Beier (beide Schönebeck), Dieter Bittkau (Zerbst), Heinz Markefka (Teuchern, OT Deuben), Peter Hennig (Güsten-Amesdorf), Helmut Zimmer (Merseburg), Alfred Niederreiter (Salzatal), Martin Enke, Wolfgang Hornung (beide Mansfeld), Ehard Liebig (Sangerhausen), Jürgen Bock (Ostrau), Heinz Seemann (Kretzschau); Mannschaftsleiter: Frank Krella
Tabelle Gruppe B
1. Auswahl Oberlausitz 4 4:0 8
2. Post-SV Dresden 4 1:2 5
3. LAW-Sachsen-Anhalt 4 0:0 4
4. BSV AWD Berlin 4 1:3 4
5. Auswahl Westlausitz 4 0:1 3
Tabelle Gruppe A
1. SV Buchholz Berlin 5 7:2 11
2. Vogtlandauswahl 5 1:0 7
3. SV Lichtenberg 47 5 1:1 6
4. Stadtauswahl Dresden 5 1:2 5
5. FSV Gröditz/Riesa 5 2:4 5
6. FSV Motor Brand-Erbisdorf 5 2:5 3
11. Platz FSV Motor Brand-Erbisdorf
10. Platz Auswahl Westlausitz
9. Platz FSV Gröditz/Riesa (2:0 im Neunmeterschießen gg. Westlausitz)
8. Platz Stadtauswahl Dresden
7. Platz BSV AWD Berlin (2:1 i.N. gg SAW Dresden)
6. Platz SV Lichtenberg 47
5. Platz Landesauswahl Sachsen-Anhalt (0:0, 3:1 i.N. gg. Lichtenberg)
Halbfinale: SV Buchholz Berlin – Post-SV Dresden 0:0; 1:0 i.N.
Vogtlandauswahl – Auswahl Oberlausitz 0:0, 1:2
4. Platz Post-SV Dresden
3. Platz Vogtlandauswahl (0:0, 3:2 i.N. gg. PSV Dresden)
2. Platz Auswahl Oberlausitz
1. Platz SV Buchholz Berlin (2:0 gg. Oberlausitz)

WP_20180902_10_16_06_Pro

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kfv-msh.de/kfvmsh/?p=1837

Apr 25

Pressemitteilung zum 2. Fußball-Sommercamp für Mädchen

Pressemitteilung 2018-04-03 Barleben, 24.04.2018

2. Fußball-Sommercamp für Mädchen in Magdeburg
Jetzt anmelden und fünf erlebnisreiche Ferientage verbringen
In den Sommerferien ist die MDsport-Akademie erneut zu Gast im Sport- und Freizeitkomplex
Bodestraße in Magdeburg.
Vom 09. bis 13. Juli 2018 wird zum zweiten Mal ein Fußballferiencamp ausschließlich für
für Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren veranstaltet. Die Mitgliedschaft in einem Verein
ist nicht Bedingung.
Die Teilnahmegebühr beträgt 159,00 Euro. Der Nachlass für ein Geschwisterkind und jedes
weitere beträgt 10,00 Euro.
Täglich stehen zwischen 10.00 Uhr und 15.30 Uhr viele Trainings, Spiel- und Turnierformen
sowie jede Menge Spaß auf dem Programm. Die Betreuung beginnt jeweils um 09.30
Uhr und endet um 16.00 Uhr.
Weitere Camps, an denen Mädchen und Jungen teilnehmen können, finden in Gommern
und Kelbra in den Sommerferien sowie in Magdeburg in den Herbstferien statt.

Pressemitteilung

MDsport Akademie Logo

Mädchencamp 1

Mädchencamp 2

Mädchencamp 3

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kfv-msh.de/kfvmsh/?p=1745