«

Jan 15

Beitrag drucken

3. Ballhaus Beach-Soccer Cup

Beck´s Streetboys aus Bernburg bestes Team aus Sachsen-Anhalt +++ Der Pokal um den 3. Ballhaus-Beach-Soccer-Cup des FSA geht aber nach Leipzig zu den Sandballern +++ Christoph Vatthauer (Beck´s) mit sechs Toren erfolgreichster Torschütze +++ Rasenersatzballsport Magdeburg stellt mit Florian Schmidt den besten Spieler und mit Thomas Müller auch den besten Torwart

Aschersleben/FK – Das Beach-Soccer-Freizeit-Team aus der Region Bernburg um Torjäger Christoph Vatthauer und Teamchef Matthias Kürschner kann sich bestes Hallen-BeachSoccer-Team des Jahres 2019 in Sachsen-Anhalt nennen, trotzdem reichte es bei der dritten Auflage um den Ballhaus-Beach-Soccer-Cup des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt „nur“ zum zweiten Platz.
Wie schon bei der ersten Auflage und zweimal bei der Landesmeisterschaft war auch diesmal ein Team besser. Das kam am Samstag aber aus einem anderen Bundesland. Die Beach-Soccer erfahrenen Sachsen von Sandball (SB) Leipzig sicherten sich mit drei Siegen den 3. Ballhaus-Cup im Beach Soccer des FSA.
Spannende Spiele mit meist knappen Ausgängen sowie 52 Tore waren in über vier Stunden im Aschersleber Ballhaus von den vier angereisten Mannschaften in sechs Spielen zu sehen. Neben schönen Spielzügen, zahlreichen Fallrückziehern, spektakulären Toren und starken Torhüterleistungen trugen auch die vier Schiedsrichter Steffen Reise (Wippra), Tim Gräbitz (Wittenberg), Marcel Hosenthien (Magdeburg) und Felix Boin (Dannigkow) zu einem niveauvollem Beach-Soccer-Turnier unterm Hallendach bei.
Auch wenn die Sandballer mit reichlich Ligaerfahrung aus der Beach-Soccer-Bundesliga anreisten, machten es ihnen die „Amateure“ aus Sachsen-Anhalt nicht leicht. Und nur die Spielzeit von zweimal 12 Minuten kam wohl den Sachsen zu Gute, sonst hätten sie bei der geplante Zeit von zweimal neun Minuten wohl nicht alle drei Begegnungen im Sand unterm Hallendach für sich entscheiden können. Aufgrund von mehreren kurzfristigen Absagen traten am Samstag, den 12. Januar 2019, nur vier Mannschaften in Aschersleben um den Ballhaus-Cup an, so dass die Organisatoren die Spielzeit erhöhten (Originalspielzeit dreimal 12 Minuten).
Setzten sich die Sandballer aus Leipzig nach zwischenzeitlichem 1:1 gegen den SV Welbsleben noch mit 5:1 durch, liefen sie fast dem gesamten Spiel gegen die Rasenersatzballsportler (RB) aus Magdeburg einem Rückstand hinterher. Zur Pause lag Leipzig gegen Magdeburg gar noch mit 1:3 zurück. Dann wieder mit 3:4. Doch nach dem 4:4Ausgleich gelang buchstäblich mit der letzten Sekunde und einem Sonntagsschuss aus 18 Metern dem Favoriten der 5:4-Siegtreffer, und bewahrte Leipzig vor einer möglichen Niederlage im Neunmeterschießen.
Falls es beim 4:4 geblieben wäre, hätte ein Entscheidungsschießen wie schon beim Auftaktspiel Magdeburg gegen die Beck´s Streetboys zur Hilfe herangezogen werden
müssen. Ähnlich wie beim Eishockey musste es einen Sieger geben. Und wenn auch erst im Neunmeterschießen.
Zum Auftakt hatte RB Magdeburg gegen die Beck´s Streetboys in einem abwechslungsreichen Spiel in der regulären Spielzeit beim 4:4 zuerst das Glück des Tüchtigen auf seine Seite, als sie nach mehrmaligen Rückstand in der letzten Sekunde zum 4:4Ausgleich trafen. Doch beim fälligen Neunmeterschießen verließ Magdeburg das Glück. Während die Bernburger zweimal ins Tor trafen, scheiterten die Landeshauptstädter an Keeper Marcel Jansen oder verfehlten das Tor. Somit gewannen die Salzländer das Spiel mit 6:4 und konnten sich wenigstens noch zwei Pluspunkte gutschreiben lassen.
Nach einem 4:2-Erfolg der Beck´s Streetboys gegen den SV Welbsleben kam es zum Spiel gegen SB Leipzig zu einem echten Finale, mit dem Nachteil, dass die Bernburger das Spiel in der regulären Spielzeit gewinnen mussten. Nach einer schnellen 1:0-Führung und einem 2:1Halbzeitstand sah es danach auch aus. Doch binnen 90 Sekunden nach dem Wiederanpfiff zu den zweiten 12 Minuten hatte Leipzig das Ergebnis mit zwei Toren zu seinen Gunsten auf 3:2 gedreht und die Führung dann auch auf 4:2 ausgebaut. Diesen Vorsprung konnten die Sandballer aus Leipzig bis zum 7:5-Endstand behaupten. Wie schon das erste Tor im Spiel konnte Christoph Vatthauer auch das letzte Tor in diesem Spiel erzielen und sicherte sich mit sechs Treffern vor dem zum besten Spieler gewählten Florian Schmidt aus Magdeburg (5 Tore) den Preis des erfolgreichsten Torjägers.
Nicht nur wegen seines prominenten Namens und seiner zwei Tore wurde Thomas Müller von RB Magdeburg als bester Torhüter gewählt.
Trotz der Niederlage der Beck´s Streetboys waren ihnen der zweite Platz und die 75 Euro Erfolgsprämie sicher. Daran konnte auch der abschließende 6:3-Erfolg der Magdeburger über Welbsleben nichts ändern. RB Magdeburg wurde als Vorjahrezweiter damit Dritter vor dem zweifachen Dritten der beiden Jahre zuvor, SV Welbsleben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.kfv-msh.de/kfvmsh/?p=2039